american football

  • BULLS KNACKEN 100 MITGLIEDER - MARKE – 1. MANNSCHAFT STARTET 2017 IN DIE LIGA

    Nicht zuletzt durch den starken Zustrom von Spielern für das Herrenteam, hat der American Football Club Wetterau Bulls Wölfersheim e.V. die 100er Marke geknackt. Davon sind alleine ca. 40 Herren in der 1. Mannschaft aktiv, etwa 30 Jugendliche teilen sich auf in zwei Altersklassen, einmal U16 und einmal U19.
    Im Herrenteam kann mitspielen wer mindestens 18 Jahre alt ist. Üblicherweise wechseln Spieler aus der Jugend mit 19 ins Erwachsenenlager, da man sich zum Einen das eigene U19 – Team nicht schwächen will und zum anderen der Sprung vom Jugendfootball zu den „Großen“ so etwas sanfter von statten geht.

    „Wenn alles nach Plan läuft melden wir nächstes Jahr drei Teams“, so der sportliche Leiter Andreas Lonauer. In der Saison 2017 wird dann auch zum ersten Mal in Wölfersheim gespielt. Die Platzsituation hat es bisher verhindert, so dass man nach Echzell ausweichen musste. Nach Verhandlungen mit der Gemeinde Wölfersheim konnte nun aber eine zukunftsweisende Veränderung herbeigeführt werden, man trainiert seit Oktober auf dem Naturrasen in Södel. Der zweite Vorsitzende des Vereins, Markus Rippel erklärt: „Wir müssen das Feld etwas verkleinern, natürlich alles im Rahmen der Bundesspielordnung, aber dann steht der Austragung von Ligaspielen nichts im Weg“.

    Kürzlich veranstaltete der Verein zwei Try Outs (offene Trainingseinheiten für Interessierte), dort hat jeder die Möglichkeit den Sport auszuprobieren. An footballtypischen Übungsstationen zeigen die potentiellen neuen Spieler ihr Können. Bewertet werden sie dabei von Coaches und erfahrenen Spielern, was dem Head Coach ermöglicht die Neuen auf für sie passende Positionen einzuteilen. Beim American Football sind vielfältige Eigenschaften nötig. Man braucht die „schweren Jungs“, die mit viel Kraft die gegnerischen Spieler daran hindern an den Quaterback zu kommen, so dass dieser 2-3 Sekunden mehr Zeit hat den Ball zu werfen oder zu übergeben genauso wie die schnellen, wendigen Spieler die auf festgelegten Routen über den Platz jagen um den Ball zu empfangen und im besten Fall, mit Ball, bis in die gegnerische Endzone rennen, um einen Touchdown zu erzielen.

    „Grundsätzlich findet bei uns jeder seine Position, wird respektiert und motiviert an sich selbst zu arbeiten und sich weiter zu entwickeln. Gibt es mal Streit müssen die zwei Streithähne Hand in Hand eine Runde ums Feld laufen, um sich wieder zu versöhnen. Aber das kommt nur sehr selten vor. Footballer sind schon ein spezieller Haufen, den man aber nur lieb haben kann“, so der Vorsitzende der Bulls Daniel Schmidt scherzhaft.

    Schmidt war mit seinen Vorstandskollegen, Coaches und Team Managern vor Kurzem auf Klausurfahrt. In einem Waldhaus in Grünberg hat der so erweiterte Vorstand über Angelegenheiten des Vereins gesprochen, Weichen für die Zukunft gestellt und eine gute Zeit miteinander verbracht. Der gut strukturierte Verein, der seit seiner Gründung im Jahr 2014 in einem gesunden Tempo wächst macht viel Arbeit. Aber man macht die Arbeit gerne beim einzigen Wetterauer Football Club. Der stetige Zulauf an Mitgliedern gibt dem Vorstand Recht. „Bei der ersten Arbeitseinheit der Klausurtagung kamen beim Brainstorming so viele Themen aus meinen Kolleginnen und Kollegen gesprudelt, dass wir gerade so ein Drittel abarbeiten konnten. Für mich ist das ein positives Zeichen, es zeigt wie engagiert alle sind. Ab sofort machen wir das einmal pro Jahr, dann sollte sich die Themensammlung auch an einem Wochenende bewältigen lassen“, so der 1. Vorsitzende.

    Zur Zeit laufen die Planungen für die Saison 2017, im Dezember muss gemeldet werden. Der Club startet im November sein Wintertraining, wo einmal pro Woche, immer sonntags ab 14:00 Uhr die Sporthalle der Adolf – Reichwein – Schule in Friedberg belegt wird. In Wölfersheim fehlen die Kapazitäten um den jungen Verein unterzubringen.

    Um vor der Winterpause noch einmal ordentlich Dampf abzulassen war das Herrenteam vergangenen Samstag zu Gast bei den Hunsrück Protectors in Idar-Oberstein. Man hat sich zu einem gemeinsamen Trainingsspiel (s.g. Scrimmage) verabredet. Für viele Bullsspieler war es die erste realitätsnahe Erfahrung auf dem Spielfeld. Das Scrimmage verlief hart aber fair und ohne Verletzungen. Allen mitgereisten Spielern und dem s.g. Staff (Team Manager, Sideline Service, Fotografinnen und Fotografen) hat es viel Spaß bereitet und Head Coach Lonauer konnte viele Punkte aufnehmen, die er jetzt im Training vermitteln kann, so dass man gut gerüstet in die Saison starten wird.

    Traditionell steht am Ende des Jahres die Hauptversammlung des Vereins an. Gewählt wird dieses Jahr nicht, aber bis dahin stehen die Ligeneinteilungen fest und der Fahrplan für 2017 wird den Mitgliedern vorgestellt. Auf Grund der Größe des Vereins wird man vermutlich beide Vereinsräume in der Wetterau Halle in Wölfersheim buchen. Bei der Gründung, mit 14 Personen, war einer noch ausreichend.


    Christian Schmitz (#24) bringt den gegnerischen Ballträger zu Boden. (Scrimmage in Idar-Oberstein)


    Florian Bode (#18) ist zu schnell für seine Gegner und rennt mit dem Ball davon. (Scrimmage in Idar-Oberstein)

  • Bulls und Ravens liefern sich Defensivschlacht beim ersten Heimspiel in der Verbandsliga Mitte 2017

    Im ersten Spiel der Vereinsgeschichte im Herrenbereich unterlag die Mannschaft der Wetterau Bulls auf dem Södeler Sportplatz, in Wölfersheim, in der Verbandsliga Mitte, äußerst knapp gegen die Ravens aus Hanau mit 0:2.

    Das Spiel war vor allem durch Aktionen der verteidigenden Defensivreihen beider Mannschaften geprägt. Bereits nach wenigen Minuten im ersten Viertel zwang die Wetterauer Defense den Gegner zu einem Fumble (Ballverlust). Die Offense der Bulls konnte den Ballgewinn in ihrem zweiten Drive allerdings nicht nutzen. Durch eine Interception (Abfangen des Balls) gelang es den Gästen aus Hanau den Ball wieder zurück zu erobern. Nach zwei anschließenden Run - Versuchen der Ravens gelang es den Bulls abermals durch Linebacker Kevin Richter aus Friedberg und Defensive - End Cenk Yildiz aus Gießen einen Fumble zu provozieren und die Offense der Bulls konnte erneut aufs Feld. Bis zum Ende des ersten Viertels gelang es den Wetterauern nicht mehr etwas Zählbares auf das Scoreboard zu bringen. In den folgenden zwölf Minuten des zweiten Viertels unterbanden die Defense der Wölfersheimer und die des Gastes die Offensivbemühungen des jeweils anderen Teams, sodass es mit einen 0:0 in die Halbzeit ging.

    Nach der Halbzeit, in der die Cheerleader der Wetterauer Footballer auftraten, begannen die Bulls mit Ihrem Kickoff – Team. Kicker Lukas Klimek kickte den Ball bis kurz vor die Endzone der Ravens. Darauf aufbauend konnte die Defense der Bulls nach nur wenigen Versuchen die Hanauer im vierten Versuch zu einem Punt zwingen. Dieser landete knapp zwei Meter vor der Endzone der heimischen Footballmannschaft. Ein missglückter Run - Versuch der Bulls sorgte für einen Safety in der Wetterauer Endzone und den ersten zwei Punkten dieses Tages, dem 0:2.

    Das Glück sollte an diesem Tag nicht auf Seiten der Wetterauer sein. Nachdem die Defense der Bulls zur Mitte des dritten Viertels kurz vor einem Safety in der gegnerischen Endzone stand, schafften es sich die Hanauer dank einer Strafe gegen die Bulls aus höchster Not zu befreien und den Ball im vierten Versuch zu punten. Die Wetterauer Offense wollte nun ihrer sehr starken Defense in nichts nachstehen. Nach einem tollen Spielzug der Offense, den Daniel Wöniker, Receiver der Bulls, über mehr als 20 Yards bis auf die 15-Yards Line trug, war der erste Touchdown der Bulls zum Greifen nah. Ein Fumble der Offense im anschließenden Spielzug kurz vor der Endzone der Ravens aus der Brüder-Grimm-Stadt wurde dem Gegner zugesprochen, sodass das Angriffsrecht wechselte und die Defense der Bulls auf das Spielfeld musste.

    Im vierten Viertel gab das Team aus der Wetterau noch einmal alles um die knappe Niederlage abzuwenden. Die Offense angeführt durch die beiden Quarterbacks Tristan Bönsel und Florian Bode wollte sich mit mehr als 0 Punkten an diesem Tag in Södel vom zahlreich anwesenden Publikum verabschieden. Die Passspielzüge und das Run - Play konnten in den noch verbleibenden Minuten den Punktestand nicht mehr zu Gunsten der Gastgeber gestalten. Am Ende gewann der Gast aus Hanau das Spiel in Wölfersheim-Södel mit 0:2.

    Am 14.05 steht das nächste Heimspiel der Wetterau Bulls auf dem Programm. Gegner sind die Raiders aus Neuwied, die in die Wetterau reisen. Kickoff ist um 15 Uhr. Ab 12 Uhr trifft die U19 der Bulls bereits auf die U19 der Sentinels aus Bad Homburg zum ersten Spiel der Jugendoberliga.

     

     
    Auf dem Foto sehen Sie Bulls Spieler Michael Groos (Nr. 44) wie er den Hanauer Ballträger zu Boden bringt und dem gegnerischen Angriff somit ein Ende setzt.
    Foto: Timo Jaux
  • Double Header am 14.05. in Wölfersheim - Södel

    Am Sonntag, den 14.05. kommt es zum ersten Double Header der Saison 2017.

    Um 12:00 Uhr ist Kickoff für unsere U19 Jugendmannschaft. Gegner sind die U19 Sentinels aus Bad Homburg. Damit beginnt für uns auch endlich die Saison in der Jugendoberliga.

    Um 15:00 Uhr darf dann die 1. Mannschaft der Bulls wieder zeigen was sie kann. Gegner sind die Neuwied Raiders.

    Wieder mit dabei sind natürlich unsere Wetterau Bulls Cheerleader und unser umfangreiches Cateringprogramm. Neben Hot Dogs, Grillwürsten, Salaten, Kuchen, kühlen Getränken und vielem mehr ist für das leibliche Wohl wie immer bestens gesorgt. Der Eintritt ist frei, um eine kleine Spende wird gebeten!

    Wir freuen uns wieder auf zahlreiche Besucher, kommt vorbei und feuert die Wetterau Bulls an!

    #GOBULLS

     

  • Tag der offenen Tür am 26.03.

    American Football & Cheerleading

    Der American Football Club Wetterau Bulls Wölfersheim e.V. lädt alle Interessierten zum Tag der offenen Tür, an den Sportplatz Södel, ein.
    Kommen Sie vorbei und lernen Sie uns kennen, informieren Sie sich über den Verein, die Teams und die Leute dahinter.
    Für das leibliche Wohl wird mit Würstchen vom Grill und kühlen Getränken bestens gesorgt sein.
    Wir freuen uns auf Sie!

    Zeitplan:
    11:00 Uhr - U19 Schautraining
    13:00 Uhr - Cheerleader Auftritt
    13:30 Uhr - Herren Schautraining

     

  • Wetterau Bulls verpassen Aufstiegsplayoffs im letzten Saisonspiel

    Im letzten Spiel der Verbandsliga Saison verloren die Wetterau Bulls aus Wölfersheim ihr Nachholspiel in Neuwied bei den Raiders mit 2:21 (0:14/2:7/0:0/0:0).

    Bei den Neuwied Raiders ging es für die Wetterau Bulls in ihrer Premierensaison um den Einzug ins Playoff-Halbfinale. Bei einem Sieg mit mehr als 6 Punkten Abstand hätten die Wetterau Bulls den Gastgeber in der Tabelle überholen können und am kommenden Wochenende in Rüsselsheim das Halbfinale bestreiten dürfen.

    Bei guten äußeren Rahmenbedingungen und mit Unterstützung ihrer Cheerleader starteten die Wetterau Bulls mit ihrem Kickoffreturn Team ins Spiel. Dieses trug den Ball gleich bis in die gegnerische Hälfte. Der erste Drive der Offense unter Führung von Quarterback Tristan Bönsel, der im letzten Saisonspiel als Starter begann, konnte keine Punkte auf das Scoreboard bringen. Die neuformierte Defense der Wetterauer musste nun zeigen, inwiefern die starken Leistungen aus den bisherigen Saisonspielen bestätigt werden konnten. Die Neuwieder Offense, stelle mit ihrem Runplay über ihren Runningback die Defense allerdings diesmal zu Beginn vor einige Probleme. Die ersten zwei Drives der Raiders und die anschließenden PAT-Versuche (Point After Touchdown) sorgten für eine frühere 0:14 Führung der Hausherren. Nach dieser kalten Dusche fand das Wetterauer Team besser ins Spiel. Sowohl durch die Offense, herausragend dabei Runningback Sören Grieger, als auch mit der Defense konnte nun der Gegner unter Druck gesetzt werden. Nach einem Punt durch Daniel Wönicker, konnten die Neuwied Raiders den Ball erst kurz vor der eigenen Endzone aufnehmen. Der immer mehr zunehmende Druck der Defense endete mit einem Safety in der Neuwieder Endzone. Daniel George, Linebacker der Bulls aus Ilbenstadt und heute als Defense Tackle auf dem Feld, tackelte den Ballträger der Raiders in der Endzone und sorgte für den 2:14 Zwischenstand. Die Bulls wollten nun mehr, bekamen aber wenige Spielzüge später abermals die kalte Dusche durch die Raiders verpasst. Ein Run und der erfolgreiche Zusatzpunkt ließen das Ziel Playoffs in weite Ferne rücken. Kurz vor der Halbzeit bot sich den Wetterauern noch einmal 10 Yards vor der Neuwieder Endzone die Chance den Spielstand erträglicher zu gestalten. Ein Ablaufen der Uhr verhinderte hierbei allerdings ein Erfolgserlebnis und einen damit verbundenen Touchdown, sodass es mit einem 2:21 in die Halbzeit ging.

    Die zweite Halbzeit begann nach einigen Umstellungen durch den Coaching Staff der Wölfersheimer wesentlich besser als die Erste. Mit mehr Risiko und erhöhtem Druck gelang es beiden Mannschaftsteilen der Bulls, den Raiders ihr Spiel aufzuzwingen. Zählbares sollte dabei sowohl im dritten als auch vierten Viertel für die Bulls allerdings nicht auf dem Scoreboard erscheinen. Einige ansehnliche Spielzüge der Offense konnten die Raiders in höchster Not verhindern. Mit einem letzten Drive der Bulls endete die Premieren Saison und das Spiel mit 2:21.

    Trotz Niederlage zog das Trainerteam der Wetterauer ein positives Resümee des Spiels. „Viele Neulinge, zahlreiche Umstellungen in der Defense und der Offense, hat mein Team mit Engagement auf dem Feld und einem tollen Teamgeist wettgemacht. Ich bin sehr stolz auf meine Spieler“,so Offense Coordinator Randy Kroboth.

    Für die Wetterau Bulls geht es nun in die Offseason. Interessierte sind herzlich bei den Trainingseinheiten willkommen. Weitere Infos zur Herrenmannschaft und den Jugendteams finden sich auf www.wetteraubulls.de. Alter, Größe, Gewicht spielen hierbei keine Rolle. Beim Football findet sich für jeden eine geeignete Position.

     

    Daniel George gelingt ein Safety
    Daniel George (#8) gelingt ein Safety (Foto: Jessica Konze)

  • Wetterau Bulls verteidigen mit Auswärtssieg in Schwalmstadt die Tabellenspitze

    Wetterau Bulls verteidigen mit 20:0 Sieg in Schwalmstadt die Tabellenspitze

    In ihrem dritten Saisonspiel gewannen die Wetterau Bulls auswärts in Schwalmstadt in der Verbandsliga Hessen mit 20:0 (0:0/0:0/7:0/13:0) und konnten so ihren zweiten Saisonsieg in Folge einfahren und die Tabellenspitze der Gruppe A verteidigen.

    Das Spiel begann mit dem Kickoff der Gastmannschaft aus der Wetterau. So ging der erste Drive an die Hausherren, die Schwalmstadt Warriors. Hier zeichnete sich bereits früh die herausragende Leistung der Defense der Wetterauer an diesem Tag ab. Der vierte Versuch der Schwälmer zehn Yards Raum zu überbrücken musste mit einem Punt abgeschlossen werden und das Angriffsrecht wechselte. Die Wetterauer Offense, um Florian Bode dem Quarterback der Wölfersheimer, spielte den Ball nun Richtung gegnerische Endzone. Wenige Spielzüge später musste allerdings das Spiel nach einem erfolgreichen Run der Bulls unterbrochen werden, da sich ein Spieler der Wetterauer verletzt hatte und für den weiteren Spielverlauf nicht mehr zur Verfügung stand. Die nun folgenden Versuche brachten die Bulls bis an die 26 Yard Line des Gegners. Der Plan sah nun mit Hilfe eines Fieldgoals vor die ersten drei Punkte auf das Scoreboard zu bringen und daraus resultierend eine 3:0 Führung auf gegnerischem Platz zu erreichen. Was im vergangenen Spiel noch klappte, ging diesmal schief denn die Schwalmstädter konnten das Fieldgoal verhindern und erlangten das Angriffsrecht zurück. Abermals wusste das Heimteam mit dem zurück erlangten Ball nichts anzufangen. Hannes Altvatter aus Schotten „sackte“ im zweiten Versuch den Quarterback der Warriors und weiterer Raumverlust für das Heimteam stand zu buche. Nachdem Middlelinebacker Daniel George aus Ilbenstadt und die Friedberger Defenseline bestehend aus Lukas Kraus und Luca Bauer den Schwalmstädter Quarterback abermals das Leben schwer machte, stand zwei Minuten vor der Halbzeit wieder das Fieldgoalteam auf dem Platz. Hier schien allerdings in der ersten Halbzeit das Glück nicht auf Seiten der Wetterauer zu sein. Auch der nächste Fieldgoaldversuch misslang. Wenige Sekunden später erhielt man nach einer „fumble-recovery“ durch Lukas Krause wieder die Chance drei Punkte zu erzielen, der Fieldgoalversuch misslang abermals. Mit einem aus Sicht der Schwalmstädter glücklichen 0:0 ging es in die Halbzeit.

    Für die zweite Halbzeit hatte sich die Mannschaft aus der Wetterau vorgenommen an die starken Leistungen aus der ersten Halbzeit anzuknüpfen und die Plays konsequenter auch in Zählbares umzuwandeln. Hier sollte die Wetterauer Defense dem Spiel allerdings wieder einmal ihren Stempel aufdrücken. Bezeichnend war, dass es der Offense der Warriors im kompletten Spiel nur zweimal gelingen sollte ein neues „First-Down“ zu erlangen. Ein Quarterback-Sack durch den Niddaer Kilian Lipp, der als Safety im Team der Bulls fungiert, bedeutete eine gute Ausgangslage für die Bulls Offense. Aus guter Feldposition entschied man sich nun für den vierten Fieldgoalversuch des Tages. Auch dieser durch Lukas Klimek getretene Ball verfehlte sein Ziel, diesmal allerdings nur knapp. Mit fortschreitender Spieluhr zeigte sich nun, dass konsequentes Arbeiten in beiden Mannschaftsteilen belohnt wird. Hannes Altvatter recoverte einen Fumble und die Offense wusste diese Glanzleistung endlich zu veredeln. Ein Pass auf Receiver und Kicker Lukas Klimek fand sein Ziel zum viel umjubelten 6:0. Auch der anschließende Kick durch Klimek war erfolgreich, sodass es 7:0 stand. Nun schien das Momentum bei den Bulls aus der Wetterau zu liegen. Mit einem 37 Yards Run in die Endzone durch Sören Grieger, wurde fleißig am Punktestand gedreht. Mit dem 13:0 sechs Minuten vor Spielende, war auf Seiten der Bulls kein Anzeichen zu erkennen, dieses Spiel noch aus der Hand geben zu wollen. Die Belohnung des Nachmittags sollte Linebacker Christian Schmitz vorenthalten sein. Mit einem sogenannten „pick-six“ den er über 40 Yards in die Endzone trug, sorgte er für den 20:0 Endstand und den Schlusspunkt in diesem umkämpften Spiel.

    Kevin Richter, Headcoach der Wetterau Bulls Wölfersheim, äußerte sich zufrieden mit dem Aufritt seiner Mannschaft: „Es ist schön zu sehen, wie mittlerweile, immer mehr Rädchen ins andere greifen und unser Team auf dem Platz als Einheit zusammenwächst und wir die Früchte unser harten Arbeit ernten können.“

    In zwei Wochen steht das Rückspiel gegen die Schwalmstadt Warriors am 03.06 ab 16 Uhr in Södel an. Ab 12 Uhr trifft die U19 der Bulls auf die Montabaur Fighting Farmers.  Für gute Unterhaltung ist gesorgt. Neben den Wetterau Bulls Cheerleadern wird der Musikcorp Dorheim zu Gast sein.

     

     

    Sören Grieger (#42) lässt die Krieger aus Schwalmstadt eiskalt stehen und erobert 6 Punkte für seine Farben.
    Sören Grieger (#42) lässt die Krieger aus Schwalmstadt eiskalt stehen und erobert 6 Punkte für seine Farben. Foto: Daniel Schmidt

Top