Auswärtsspiel

  • Bulls verlieren ihr erstes Auswärtsspiel in Schwalmstadt mit 6:19

    Im ersten Auswärtsspiel der Saison unterlag die Mannschaft der Wetterau Bulls den Schwalmstadt Warriors mit 6:19 (0:0/0:7/6:6/0:6).

    Bei hochsommerlichen Temperaturen im Schwalmstadion, ging es für beide Teams um den ersten Sieg der laufenden Verbandsliga-Saison. Das durch Verletzungspech gebeutelte Team aus der Wetterau konnte im ersten Viertel die Schwalmstädter das ein oder andere Mal vor Probleme stellen. Für einen eigenen Punktgewinn reichte es dabei nicht.

    Beide Defensereihen konnten die Offensivbemühungen des Gegners unterbinden, sodass das erste Viertel mit 0:0 zu Ende ging. Kurz vor der Halbzeit fand der Schwalmstädter Quarterback eine kleine Lücke in der Wetterauer Defense, die bis dahin hervorragende Arbeit leistete, und warf den Ball auf seinen Receiver, der den Ball zum 0:6 in die Endzone trug. Der Zusatzversuch konnte erfolgreich zum 0:7 für das Heimteam verwandelt werden. Mit diesem Stand ging es in die Halbzeitpause.

    Die erste Aktion der zweiten Halbzeit gehörte den Wetterau Bulls. Quarterback Florian Bode fand im zweiten Drive mit einem Pass Receiver Daniel Wönicker, der den Ball über 40 Yards in die Endzone trug und den Anschluss zum 6:7 herstellte. Der anschließende Zusatzversuch konnte nicht erfolgreich gestaltet werden. Durch verletzungsbedingte Ausfälle in der Defense, der Wetterau Bulls, kam die Offense der Schwalmstädter noch einmal auf und konnte im dritten Viertel den Spielstand zum 13:6 erhöhen. Der Fieldgoalzusatzversuch verfehlte allerdings sein Ziel, sodass die Wetterau Offense noch einmal die Chance bekommen sollte mit einem One-Scoring-Game den Spielstand egalisieren zu können oder einen Auswärtssieg möglich zu machen. Ein Touchdown plus zwei Zusatzpunkte hätten hier den Sieg bedeutet. Da auf der Spieluhr nur noch wenige Minuten zu spielen waren, erhöhten die Bulls mit ihrer Offense noch einmal das Tempo und das Riskiko. Neben der Bullsoffense schaffte es die Defense die Offense der Schwalmstädter zurückzudrängen. Zählbares konnte für die Bulls nicht verzeichnet werden. Stattdessen schlugen die Schwalmstädter eiskalt zu und erzielten ihren dritten Touchdown des Spiels zum 19:6. Die Mannschaft aus der Wetterau verhinderte den Fieldgoalversuch mit einem Block des Kicks durch die Defenseline.

    Wenige Minuten später beendete das fünf-köpfige Schiedsrichterteam, das in vielen Situationen nicht das glücklichste Händchen hatte, das Spiel im Schwalmstadion. Die Niederlage stand somit fest. Für die Wetterau Bulls geht es am nächsten Sonntag wieder gegen die Schwalmstadt Warriors. Diese reisen in die Wetterau. Ab 15 Uhr möchte das Herrenteam der Bulls Wiedergutmachung betreiben und ihrerseits den Heimsieg auf dem Södeler Sportplatz einfahren.

     

     

    Nr. 45 Frederic Eschenbrenner kämpft sich durch die Defense der Schwalmstadt Warriors
    Nr. 45 Frederic Eschenbrenner kämpft sich durch die Defense der Schwalmstadt Warriors

  • Knappe Niederlage der Bulls Jugend beim Spitzenspiel in Rodgau

    Im Spitzenspiel der Jugendoberliga ging es für die U19 der Wetterau Bulls Wölfersheim am vergangen Spieltag gegen die U19 der Rodgau Pioneers um die Tabellenführung der Jugendoberliga Mitte. Nach dem ersten Saisonsieg gegen die Bad Homburg Sentinels (16:6) hieß es für die Bulls bei den Pioneers aus Rodgau Platz 1 in der Liga anzugreifen. Nach einem spannenden Spiel gegen die Mannschaft aus Rodgau hieß es am Ende 8:16 (6:0/2:0/8:0/0:8) und die Bullen aus der Wetterau mussten ohne Punkte die Heimfahrt antreten.

    In einem durch die Bulls fair geführten Spiel konnten die Wetterauer erste Akzente im ersten Spielviertel setzen. Nachdem das Receiving Team der Bulls und die anschließend auf das Feld kommende Bulls-Offense den Gegner aus Rodgau einige Yards Raumverlust bescheren konnte, wechselte das Angriffsrecht zu Gunsten von Rodgau. Die Wetterau Bulls wussten die Pioneers aus Rodgau mit ihrer Defense im Griff zu halten. Ein Quarterbacksack durch Defense End Tim Krüdener bescherte abermals Raumverlust für Rodgau. Nun zeigte sich aber die Spielerfahrung des Gegners im letzten und vierten Versuch des Drives. Dabei gelang es den Pioneers den Ball in die Endzone der Bulls zu tragen. Dies bedeutete den 6:0 Zwischenstand für das Heimteam. Die möglichen zwei Zusatzpunkte, die die Pioneers zum 8:0 erzielen wollten, gelangen aufgrund einer konzentrierten Defenseleistung nicht, sodass bei einer 6:0 Führung die Seiten gewechselt wurden. Das zweite Viertel eröffneten die Bulls mit ihrer Defense. Mit der guten Arbeit der Wetterauer D-Line musste der Quarterback des Heimteams immer öfter nun Bekanntschaft machen. Lukas Hinz, Defense End der Bulls U19 aus Friedberg-Dorheim, sorgte mit seinem Tackle für 15 Yards Raumverlust. Dadurch zwangen die Bulls den Gegner zu einem Punt, der zu einem Turnover on Downs führte. Das zweite Viertel wurde durch zwei starke Defensereihen dominiert. Die Rodgau Pioneers wussten daraus aber mehr Kapital zu schlagen und erzielten einen Safety, der für zwei weitere Punkte im Spiel sorgte. Mit einem 8:0 ging es dann in die Halbzeit.

    Die zweite Halbzeit sollte so beginnen wie die erste. Die Bulls machten das Spiel und der Gegner die  Punkte. Nach einem missglückten Punt der Wetterauer, markierten die Pioneers mit einem Spielzug den nächsten Touchdown zum 14:0. Nachdem das Schiedsrichterteam die missglückte Two-Point-Conversion der Pioneers wiederholen ließ, da zu früh abgepfiffen wurde, war der zweite Versuch erfolgreicher. Mit einem 16:0 ging es in die letzten Spielminuten. Hier zeigten die Wetterau Bulls noch einmal warum sie zurecht dieses Jahr oben in der Liga mitspielen. Der Spielzug des Tages, ein Runplay von Quarterback Benjamin Heerz aus Butzbach auf seinen Ortenberger Runningback Eric Kröll, sollte für den 6:16 Zwischenstand sorgen. Eric Kröll trug den Ball über 62 Yards sehenswert in die Endzone des Gegners. Benjamin Heerz verkürzte mit einem Run in die Endzone und der damit verbundenen Two-Point-Conversion auf 8:16. In den verbleibenden Spielminuten sollten keine Punkte mehr fallen, sodass das Spiel mit einer 8:16 Niederlage aus Sicht der Bulls endete.

    Für die U19 der Bulls, die nun auf Platz zwei der Jugendoberliga rangiert, geht es am 10. September zum nächsten Spiel nach Offenbach. Gegner ist dort die U19 der Rhein-Main Rockets.

     

    Eric Kröll Runningback
    Eric Kröll (#22) erzielte einen 62yrd Touchdown im Spiel. (Foto: Daniel Schmidt)

  • Knappe Niederlage gegen die Rhein Main Rockets aus Offenbach - U19 der Wetterau Bulls erzielt ihren ersten Touchdown der Vereinsgeschichte

    Am vergangenen Wochenende war die U19 der Wetterau Bulls zu Gast bei den Rhein Main Rockets in Offenbach. Gegen den Tabellennachbarn aus Offenbach sollten die ersten Punkte nach drei Niederlagen in Folge erzielt werden. Nach couragiertem Auftritt der Bulls mussten sich diese aber in einem Spiel auf Augenhöhe mit einer 8:20 (8:0/0:0/6:8/6:0) Niederlage geschlagen geben.

    Das durch Verletzungen dezimierte Team aus der Wetterau begann das Spiel bei um die 30 Grad mit dem Kickoffreturn Team. Emre Agbulut, U19 Spieler der Bulls und Kickoffreturner, trug den Ball an die eigene 40 Yards Linie und legte so einen guten Start der Wölfersheimer hin. Die Offense, angeführt durch Quarterback Joshua Holz aus Hungen, konnte aus den ersten vier Versuchen keinen nennenswerten Raumgewinn erzielen.

    Die Offenbacher Offense machte dies im anschließenden Play wesentlich besser. Eine Unaufmerksamkeit der Wetterauer Defense sorgte für die ersten Punkte auf dem Scoreboard in diesem sonst sehr ausgeglichenen Spiel. Der Quarterback der Rockets warf den Ball zu seinem Receiver, welcher die letzten 10 Yards in die Endzone lief und so die 6:0 Führung erzielte. Die anschließende Two Point Conversion durch die Mitte bedeutete das 8:0.

    Die Jugend der Wetterau Bulls steckte diesmal trotz des Rückstandes nicht auf und konnte die Offenbacher immer wieder in gefährliche Situationen bringen. Die U19 der Bulls war nun im Spiel, konnte ihre spielerische und kämpferische Überlegenheit aber nicht in Punkte umwandeln. Mit einer Interception durch den Safety der Bulls, Timo Hansen, der einen Pass des Offenbacher Quarterbacks abfing und fast in die Endzone trug, ging es bei einem Stand von 8:0 für Offenbach in die Halbzeit.

    Die zweite Halbzeit begann mit dem Kickoff der Wetterauer. Den Rhein Main Rockets gelang durch den Return direkt ein wertvoller Raumgewinn bis kurz vor die Endzone der Bulls. Die nun fehlenden 20 Yards überbrückte die Offenbacher Offense mit ihren ersten vier Versuchen mit einer Kombination aus Run- und Passplay zum 14:0 und sorgte so für die eiskalte Dusche für die Bulls. Der anschließende Versuch zwei weitere Punkte zu erzielen konnte verhindert werden.

    Die Wetterauer konnten im nun laufenden dritten Viertel die spielerischen Akzente setzen. Durch eine geschlossene Leistung der Offense konnte der Ball innerhalb von wenigen Spielzügen über knapp 60 Yards getragen werden. Dort gelang es der Defense der Rockets einen Fumble (Ballverlust der Offense) zu provozieren. Die anschließenden drei Versuche der Offenbacher Offense misslangen, so dass gepuntet wurde. Der Puntreturn wurde durch den Defense Captain Lukas Krause aufgenommen und knapp 30 Yards bis zurück an den Punkt getragen, wo die Offense diesen verloren hatte. Quarterback Joshua Holz spielte nun einen weiten Pass auf Receiver Tim Krüdener, der den Ball aufnahm und bis kurz vor die gegnerische Endzone brachte. Die anschließenden vier Spielzüge brachten nun endlich die ersten Zähler auf Seiten der Wetterauer. Ein QB Run über links bringt den Anschluss zum 6:14 mit dem ersten Touchdown der Wetterau Bulls in der noch jungen Vereinsgeschichte und sorgte für großen Jubel an der Seitenlinie und bei den mitgereisten Familienmitgliedern und Freunden der Bulls. Mit der anschließenden Two-Point Conversion gelaufen ebenfalls durch Joshua Holz konnte der Spielstand auf 8:14 gestellt werden

    Ein weiterer Touchdown und somit mindestens sechs weitere Punkte würden nun reichen um das Spiel zu drehen. Die Wetterauer holten nun noch einmal alles aus sich heraus. Angeführt von Tim Rosenbecker, Nummer 51 und Nose-Tackle der Wetterauer Defense, welcher mehrere Quarterback Sacks auf der Habenseite verzeichnen konnte, wurde das Spiel der Offenbacher Offense das ein oder andere Mal zerstört.

    Kurz nach Beginn des vierten Viertels wurde die Aufholjagd der Bulls jäh zerstört. Ein Spielzug der Offenbacher Offense, die das Spiel mit ihrem Ersatzquarterback zu Ende spielen mussten, bedeutete das 20:8. Die Zusatzpunkte für Offenbach verhinderte der Wetterauer Cornerback Dominik Sommer, der dem wartenden Receiver den Ball kurz vor dem Fang wegschlug.

    Wer nun dachte, dass die Mannschaft aus der Wetterau aufgab wurde eines Besseren belehrt. Ein 60 Yards Run der Bulls bis 5 Yards vor die Endzone der Offenbacher wurde von dem Schiedsrichtergespann, wegen eines vorangegangenen Fouls, die Anerkennung verwehrt, sodass ein weiterer Touchdown in die Ferne gerückt war. Im Verlauf der restlichen Spielzeit spielten die Offenbacher nun routiniert die Uhr herunter um den Wetterauern keinen Touchdownversuch mehr zu ermöglichen. Schlussendlich blieb es beim 20:8 für Offenbach.

    Der Head Coach der Bulls, Andreas Lonauer zog nach dem Spiel ein positives Fazit und war von der Mannschaftsleistung sehr angetan: „Unsere Jungs haben heute gezeigt, was sie können und was mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung als Team machbar ist. Heute haben nur Kleinigkeiten dafür gesorgt, dass der Spielstand positiv für den Gegner lautete. Wenn meine Jugend so gegen Hanau auftritt, ist durchaus eine Überraschung drin.“

    Am 19.06 geht es in der Jugendoberliga Mitte für die Jugend der Bulls weiter. Gegner ist auf der Echzeller Ochsenwiese (hinter der Horlofftalhalle) die Mannschaft der Hanau Ravens. Ab 14 Uhr geht es gegen den Spitzenreiter um die letzten Heimpunkte der Saison.

     

    Emre Agbulut (#44) auf dem Weg in die Endzone, hinter seinem Vorblocker Hannes Altvatter (#63). Leider kurz vor der Endzone von der Fuldaer Defense gestoppt.

    Tim Rosenbecker (#51), vorne in weiß, bricht durch die Offense Line der Offenbacher wie eine Rakete und sackt im Anschluss den Quarterback der Offenbacher. Es soll nicht der einzige Sack für Rosenbecker bleiben in diesem Spiel.

    Foto: Rhein Main Rockets Offenbach

  • U16 feiert höchsten Saisonsieg – 42:0 Auswärtssieg bei den Montabaur Fighting Farmers

    Am vergangenen Wochenende stand für die U16 der zweite Auswärtsspieltag der Saison an. Am Rande des Westerwalds ging es für die U16 Spielgemeinschaft, bestehend aus den Golden Dragons aus Gießen, den Marburg Mercanaries und den Wetterau Bulls Wölfersheim in Montabaur gegen die U16 der Montabaur Fighting Farmers um zwei wichtige Punkte. Das Team aus Mittelhessen gewann das Spiel mit 42:0 (16:0/8:0/12:0/6:0) und rückte damit auf den dritten Platz der U16 Jugendoberliga vor.

    Das Spiel begann mit dem Kickoff für die SG aus Mittelhessen, sodass die Offense der Fighting Farmers den ersten Offensedrive für sich beanspruchen sollte. Bereits hier zeigten sich die eindeutigen Kräfteverhältnisse an diesem Tag. Bei einem Runspielzug der Farmers gelang es der Defense aus Mittelhessen den Ball dem Runningback zu entreißen (Fumble) und so das Angriffsrecht zu erlangen. Das Gießener Runningbackpaar Jan Söhnel und Anthony Dixon trug den Ball im folgenden Drive über das komplette Spielfeld zum ersten Touchdown des Tages, den Jan Söhnel erzielte. Quarterback Peter Hoppe erzielte mit der erfolgreichen Two-Point Conversion das 8:0. Kurze Zeit später erhöhte abermals die Spielgemeinschaft den Punktestand. Einen durch Linebacker Tyler Jung gesicherten Fumble an der 32 Yards Line veredelte die Offense über Peter Hoppe und Anthony Dixon zum 16:0 Zwischenstand nach dem ersten Viertel.

    Auch zu Beginn des zweiten Viertels drückte die Defense der Mittelhessen weiter aufs Tempo. Linebacker Alex Miller gelang der erste Safety des Tages, der zwei Punkte für den Gast bedeutete.  Nach dem Safety mussten die Fighting Farmers den Ball Richtung des Gastes punten, sodass das Angriffsrecht gleich wieder beim Gast aus Mittelhessen lag. Zwei Spielzüge später fand der Ball postwendend den Weg über Runningback Anthony Dixon abermals in die Endzone der Montabaur U16. Auf dem Scoreboard stand es nun 24:0. Kurze Zeit später ging es in die wohlverdiente Halbzeit.

    Aus dieser kam die Spielgemeinschaft aus Mittelhessen genau so stark zurück wie sie in dese gegangen war. Nico Klos trug den Ball als Returner bis an die 27 Yard-Line der Westerwälder. Einen Spielzug später fand Quarterback Peter Hoppe mit einem Pas seinen Marburger Mitspieler Joshua Bratek, der seinen ersten Touchdown im Trikot der SG erzielte. Der Extrapunkt misslang zwar, den Willen der SG Punkte zu erzielen wurde dadurch aber nicht gestoppt.  Die herausragende Arbeit vor allem der „Front-Five“ um Nico Kloß, Etienne Benz, und Silas Tiedermann, und den Linebackern Peter Hoppe und Alex Miller, veredelte Cornerback Alexander Erichs aus Schotten, dem eine Interception gelang und den Ball bis kurz vor die Endzone der Fighting Farmers trug. Die Offense wusste sich für diese Aktion zu bedanken. Mit einem Runplay über Jan Söhnel fand der Ball den Weg in die Endzone zum 36:0. Die verbleibenden Spielminuten nutze der Gast um Rookies Spielzeit zu verschaffen und neue Dinge auf dem Feld auszuprobieren. Die letzte Aktion des Spiels gehörte Ersatzquarterback Jonas Brüning aus Rockenberg, der bei diesem Auswärtssieg auch als Safety spielte. Mit einem 23 Yards QB-Run  über die rechte Seite gelang ihm dank gutem Vorblock den 42:0. Der anschließende Passversuch um zwei Punkte zu erzielen. konnte nicht gefangen werden, sodass es beim 42:0 Endstand blieb.

    Das Team der Coaches der Spielgemeinschaft um Jim Miller, Dominik Bantle und dem Gießener GFL 2 Quarterback Carson Williams zeigte sich hochzufrieden nach dem eindeutigen Auswärtserfolg. „Das Team hat heute auf allen Positionen das maximal mögliche gegeben und vor allem als Team funktioniert. Jeder hat für den anderen auf dem Feld gefightet. Mit diesem Auftritt muss uns nicht Bange vor den nächsten Aufgaben gegen Mainz und Schwalmstadt / Eschwege sein.“

     

     

    U16 Spielgemeinschaft posiert vor dem imposanten Ergebnis auf dem Scoreboard
    U16 Spielgemeinschaft posiert vor dem imposanten Ergebnis auf dem Scoreboard Foto: Dominik Uwe Bantle

  • U19: Auswärtsspiel in Rodgau mit 58:0 verloren

    Am gestrigen Sonntagmorgen war die U19 des Footballvereins Wetterau Bulls Wölfersheim in der MEW-Arena bei den Rodgau Pioneers zu Gast. Das zweite Spiel der Bulls endete mit einem 58:0 (22:0/14:0/8:0/14:0 für den Tabellenersten der U19 Jugendoberliga Mitte, der durch diesen Erfolg bereits Sieg Nummer drei feiern konnten.

    Nach einem guten Start brachten fehlende Konzentration der Bulls Defence und die sichere Offense der erfahrenen Rodgauer die ersten Punkte auf das Scoreboard. Bereits nach dem ersten Viertel stand es durch drei Touchdowns und zwei Two-Point Conversion 22:0 für die Rodgau Pioneers.

    Die Offense der Wetterau Bulls konnte im Anschluss immer wieder mit ansehnlichen Spielzügen zeigen, dass die Punktzahl auf dem Scoreboard nicht dem Leistungsvermögen dieser jungen Mannschaft entsprach. Zur Halbzeit stand es aber schlussendlich 36:0 für die Rodgauer, die nun ihre Erfahrung gegenüber den Rookies aus Wölfersheim ausnutzten und in Punkte verwandelten.

    Im dritten Viertel verlangten die Wetterau Bulls durch eine verbesserte Leistung in der Defense den Spielern aus Rodgau nochmal alles ab. Ein Touchdownpass mit anschließender Two-Point Conversion sorgte für die kalte Dusche und das 44:0. Ein Fumble des Runningbacks der Bulls sorgte dann im abschließenden Viertel für die nächsten Punkte für Rodgau, die den Ball so in die Endzone tragen konnten. Die Two-Point Conversion, ein Runspielzug über die Außenseite, wurde durch die Bulls Defense gestoppt. Das Spiel endete nach einem weiteren Touchdown plus zwei Extrapunkten mit 58:0.

    Am 15.05 geht es bereits in der Jugendoberliga Mitte für die Jugend der Bulls weiter. Gegner ist auswärts die Mannschaft der Bürstadt Redskins, die am Wochenende mit 0:10 gegen die Fulda Colts verlor.

     
    Das Bild zeigt die Defense der Wetterau Bulls beim Versuch die Rodgauer Offense zu stoppen.
Top