Hanau Ravens

  • 7:40 Niederlage gegen den Spitzenreiter aus Hanau – Bulls können nicht an starke Leistung gegen Schwalmstadt anknüpfen

    Im vorletzten Spiel in der Verbandsliga Mitte verlor die Mannschaft der Wetterau Bulls Wölfersheim in Hanau gegen die Hanau Ravens, den souveränen Tabellenführer, mit 7:40 (7:20/0:0/0:14/0:6). Die verletzungsgeplagten Wetterauer wollten bei hochsommerlichen Temperaturen die Partie diesmal zu ihren Gunsten gestalten, nachdem es im Hinspiel eine knappe 0:2 Niederlage gab.

    Das Spiel begann mit dem Kickoff der Hanauer, den die Bulls nur an die eigene 15 Yards Linie returnieren konnten. Der erste Spielzug der Offense der Bulls, ein Pass auf Receiver Daniel Wörnicker, sollte zwar zu einem neuen First-Down führen, der anschließende Spielzug missglückte und die Ravens konnten den Ball abfangen. In einer äußert ungünstigen Feldposition musste nun die Defense der Bulls, die bisher beste Verteidigungsreihe der ganzen Verbandsliga aufs Feld. Nachdem die ersten drei Versuche der Hanauer erfolgreich gestört werden konnten, gelang den Hanauern ihr erster Touchdown. Eine Unkonzentriertheit der Bulls und eine sich daraus bietende Lücke nutzen die Hanauer zum 6:0. Der anschließende Fieldgoalversuch wurde durch eine starke Leistung der Bulls geblockt. Nur einen Drive später sollte es für die Wetterauer, die nächste kalte Dusche geben. Einen Punt der Bulls, trugen die Hanauer bis in die Wetterauer Endzone zum 12:0. Den Zusatzversuch konnten die Hanauer nicht erfolgreich gestalten. In den folgenden Minuten boten beide Teams den Zuschauern einen Touchdownreigen. Im anschließenden Spielzug verlor die Offense der Bulls durch einen Fumble den Ball an die Ravens, die gleich mit dem anschließenden Spielzug den Touchdown zum 18:0 machten. Die anschließenden Zusatzpunkte gelangen, sodass es aus Sicht der Bulls 0:20 stand. Nachdem die Bulls Offense angeführt von Quarterback Florian Bode durch eine Interception abermals den Ball verlor und die Bulls Defense aufs Feld musste, zeigte sich diesmal die Klasse der Mannschaft aus der Wetterau. Defense Tackle Luca Bauer aus Friedberg durchbrach die Hanauer Offense Line, unterband den Passversuch des Quarterbacks und konnte den Ball aufnehmen und unter großem Jubel in die Endzone tragen. Der anschließende Fieldgoaldversuch durch Lukas Klimek war erfolgreich, sodass es am Ende des ersten Viertels 7:20 stand. Das Momentum stand nun auf der Seite der Wetterau Bulls, die bis zur Halbzeit nun den Spielstand erträglicher gestalten wollten. Zählbares sollte in den folgenden 12 Minuten nicht mehr herausspringen, sodass es mit einem 7:20 in die Halbzeit ging.

    Die zweite Halbzeit begann ähnlich, wie auch die erste Halbzeit begonnen hatte. Nachdem die Bulls Defense die Hanauer zu einem Punt im vierten Versuch zwang, verlor Quarterback Florian Bode mit einer Interception den Ball kurz vor der eigenen Endzone an einen Hanauer Gegenspieler, der sich mit einem Touchdown zum 7:26 bedankte. Die Two-Point Conversion erhöhte den Spielstand auf 7:28. Die Bulls Offense erwischte an diesem Tag einen rabenschwarzen Tag. Trotz guter Ausgangslage in der gegnerischen Spielhälfte gelang es den Hanauern durch ein gutes Coverage den Ball wieder abzufangen und das Angriffsrecht zu erlangen. Die Bulls Defense arbeitete nun noch härter daran, das Play der Ravens zu unterbinden und schickte den Gegner nach vier erfolglosen Versuchen vom Feld. Der folgende Drive der Bulls brachte nichts ein. Der Spitzenreiter aus Hanau machte all dies besser und war in den entscheidenden Momenten wacher und konzentrierter. Ein Spielzug der Ravens fand kurz vor Ende des dritten Viertels den Weg in die Endzone zum 7:34.  Die Two-Point Conversion verhinderte Cornerback Fabian Preis, sodass der Spielstand weiterhin 7:34 lautete. Im vierten Viertel egalisierten sich beide Mannschaften. Die Wetterauer Offense probierte zwar noch einmal alles um weitere Punkte auf das Scoreboard zu bringen. Doch an diesem Tag sollten die Hanauer rund um ihren Quarterback das glücklichere Händchen gehabt haben. Mit einem weiteren Touchdown erhöhten die Hanauer auf 7:40 und besiegelten damit die höchste Saisonniederlage der Wetteraue. Den Zusatzpunkt konnten die Bulls dank ihres Defensetackles Dominik Bantle, der auch gleichzeitig wie viele andere Spieler zwei Wege spielen musste, verhindern. Mit der Niederlage im Gepäck geht es in drei Wochen am 02.07 zum Auswärtsspiel nach Neuwied zu den gastgebenden Raiders. Ziel der Bulls wird es hier sein sich versöhnlich aus ihrer Premierensaison zu verabschieden. 

     

    Quarterback Florian Bode mit der #18
    Quarterback Florian Bode mit der #18

  • Bulls Herren verlieren Auftaktspiel gegen Hanau denkbar knapp mit 07:14

    Bei hochsommerlichen Temperaturen auf dem Södeler Sportplatz ging es für die Mannschaft aus der Wetterau gegen den letztjährigen Tabellenersten aus Hanau im ersten Saisonspiel um die ersten Punkte in der Verbandsliga Hessen.

    Vor 250 Zuschauern endete das Spiel gegen die Hanau Ravens mit einer denkbar knappen 7:14 (0:0,0:6,0:0,7:8) Niederlage.

    Gegen die Mannschaft aus Hanau fanden die Wetterauer zu Beginn nur in der Defense richtig ins Spiel. Safety Daniel Wönicker fing nach wenigen Minuten die erste Interception des Spiels und verschaffte der Offense der Bulls nach einem zuvor erfolglosen Drive das Angriffsrecht. Die Offense konnte die gute Vorarbeit allerdings nicht nutzen und gab nach einem Spielzug den Ball bereits wieder an den Gegner ab. Aber auch die Hanauer Offense hatte heute keinen leichten Stand gegen die starke Defense der Bulls. In den folgenden Minuten entwickelte sich eine Defenseschlacht auf beiden Seiten. Das glücklichere Ende konnte der Gast im zweiten Viertel für sich verbuchen. Der Quarterback der Gäste fand eine Lücke in der Defensereihe der Bulls und brachte einen Pass an seinen Receiver an, der das 6:0 erzielen konnte. Die anschließende Two-Point Conversion durch die Mitte verhinderte die Defenseline um Luca Bauer und Lukas Krause. Mit einem Rückstand von 0:6 aus Sicht der Bulls ging es in die Halbzeit.

    Für die zweite Halbzeit hatte sich die Mannschaft aus Wölfersheim vorgenommen das Spiel punktetechnisch positiver zu gestalten und der herausragenden Leistung der Defense auch in der Offense Punkte folgen zu lassen. Der Start ins dritte Viertel begann allerdings wenig verheißungsvoll Im ersten Drive verlor die Offense den Ball an die Hanauer Defense und wurde vom Feld geschickt. Nachdem die Wetterau Bulls in der Defense die Spielversuche der Gäste erfolgreich verhinderte konnte, sollte nun auch in der Offense etwas Sehenswertes auf das Feld bringen. Receiver Pascal Rummel fing einen Pass von Quarterback Florian Bode und trug ihn 30 Yards in die gegnerische Zone. Der nächste Tiefschlag war aber nicht weit. Während eines erfolgreich gefangen Passes verletzte sich ein Bullsspieler beim anschließendem Lauf und konnte das Spiel nicht beenden. Nach einer längeren Verletzungspause ging nun ein Ruck durch das Team der Wetterau Bulls. Plötzlich funktionierten die Offense Plays und die Mannschaft aus der Wetterau marschierte über das Feld bis an die gegnerische Endzone. Quarterback Florian Bode, der bis dahin vom Pech verfolgt war, lief mit einem Quarterback Sneak in die Endzone und erzielte unter großem Jubel das 6:6. Lukas Klimek seines Zeichen Kicker und Receiver der Bulls stellte den Spielstand auf 7:6. Die Freude währte nur kurz. Eine Unkonzentriertheit der Wetterauer Verteidigungsreihe bestrafte der Gast im direkten Gegenzug mit einem weiteren Touchdown und einer erfolgreichen Two-Point Conversion. Wer jetzt dachte, dass die Wetterauer aufstecken würden wurde eines Besseren belehrt. Die Defense der Wetterauer erhöhte noch einmal die Schlagzahl und konnte mit mehreren Quarterback Sacks die kleine Chance für die Bulls Offense offenhalten. Der einzige Gegner der Wetterau Bulls war aber nun die fortlaufende Spieluhr. Innerhalb von wenigen noch vorhandenen Spielsekunden musste der Ball durch die Offense über fast 40 Yards über das Spielfeld getragen werden um den Spielstand zumindest noch ausgleichen zu können oder das Spiel zu gewinnen. Das Ziel das Spiel zu gewinnen war zum Greifen nahe, als die Bulls Offense mit einem Passplay 24 Yards überbrücken konnte und nun an der 12 Yards Line der Gäste stand. 7 Sekunden waren noch zu spielen. Da die Hanau Ravens es aber schafften das entscheidende Touchdownplay zu verhindern, blieb es beim Entstand von 7:14.

    Kevin Richter, Headcoach der Wetterau Bulls Wölfersheim war trotzdem zufrieden mit dem Aufritt seiner Mannschaft: „Ich bin stolz, wie heute jeder Spieler in meinem Team für den anderen eingestanden ist und trotz Rückschlägen nie aufgesteckt hat und wir als Mannschaft einen großen Fight geboten haben. Darauf lässt sich für das Spiel gegen Bürstadt in zwei Wochen aufbauen.“

    Für die Wetterau Bulls Herrenmannschaft geht es nun am 13.05 nach Bürstadt zu den Redskins, die ihr erstes Spiel gegen die Gernsheim Gladiators mit 36:0 verloren

     

    Tyrone Marinkovic Wetterau Bulls U19 Fullback
    Wetterau Bulls Spieler Daniel Wönicker (#89) bringt Ravensspieler das fliegen bei! Foto: Jaux

  • Bulls und Ravens liefern sich Defensivschlacht beim ersten Heimspiel in der Verbandsliga Mitte 2017

    Im ersten Spiel der Vereinsgeschichte im Herrenbereich unterlag die Mannschaft der Wetterau Bulls auf dem Södeler Sportplatz, in Wölfersheim, in der Verbandsliga Mitte, äußerst knapp gegen die Ravens aus Hanau mit 0:2.

    Das Spiel war vor allem durch Aktionen der verteidigenden Defensivreihen beider Mannschaften geprägt. Bereits nach wenigen Minuten im ersten Viertel zwang die Wetterauer Defense den Gegner zu einem Fumble (Ballverlust). Die Offense der Bulls konnte den Ballgewinn in ihrem zweiten Drive allerdings nicht nutzen. Durch eine Interception (Abfangen des Balls) gelang es den Gästen aus Hanau den Ball wieder zurück zu erobern. Nach zwei anschließenden Run - Versuchen der Ravens gelang es den Bulls abermals durch Linebacker Kevin Richter aus Friedberg und Defensive - End Cenk Yildiz aus Gießen einen Fumble zu provozieren und die Offense der Bulls konnte erneut aufs Feld. Bis zum Ende des ersten Viertels gelang es den Wetterauern nicht mehr etwas Zählbares auf das Scoreboard zu bringen. In den folgenden zwölf Minuten des zweiten Viertels unterbanden die Defense der Wölfersheimer und die des Gastes die Offensivbemühungen des jeweils anderen Teams, sodass es mit einen 0:0 in die Halbzeit ging.

    Nach der Halbzeit, in der die Cheerleader der Wetterauer Footballer auftraten, begannen die Bulls mit Ihrem Kickoff – Team. Kicker Lukas Klimek kickte den Ball bis kurz vor die Endzone der Ravens. Darauf aufbauend konnte die Defense der Bulls nach nur wenigen Versuchen die Hanauer im vierten Versuch zu einem Punt zwingen. Dieser landete knapp zwei Meter vor der Endzone der heimischen Footballmannschaft. Ein missglückter Run - Versuch der Bulls sorgte für einen Safety in der Wetterauer Endzone und den ersten zwei Punkten dieses Tages, dem 0:2.

    Das Glück sollte an diesem Tag nicht auf Seiten der Wetterauer sein. Nachdem die Defense der Bulls zur Mitte des dritten Viertels kurz vor einem Safety in der gegnerischen Endzone stand, schafften es sich die Hanauer dank einer Strafe gegen die Bulls aus höchster Not zu befreien und den Ball im vierten Versuch zu punten. Die Wetterauer Offense wollte nun ihrer sehr starken Defense in nichts nachstehen. Nach einem tollen Spielzug der Offense, den Daniel Wöniker, Receiver der Bulls, über mehr als 20 Yards bis auf die 15-Yards Line trug, war der erste Touchdown der Bulls zum Greifen nah. Ein Fumble der Offense im anschließenden Spielzug kurz vor der Endzone der Ravens aus der Brüder-Grimm-Stadt wurde dem Gegner zugesprochen, sodass das Angriffsrecht wechselte und die Defense der Bulls auf das Spielfeld musste.

    Im vierten Viertel gab das Team aus der Wetterau noch einmal alles um die knappe Niederlage abzuwenden. Die Offense angeführt durch die beiden Quarterbacks Tristan Bönsel und Florian Bode wollte sich mit mehr als 0 Punkten an diesem Tag in Södel vom zahlreich anwesenden Publikum verabschieden. Die Passspielzüge und das Run - Play konnten in den noch verbleibenden Minuten den Punktestand nicht mehr zu Gunsten der Gastgeber gestalten. Am Ende gewann der Gast aus Hanau das Spiel in Wölfersheim-Södel mit 0:2.

    Am 14.05 steht das nächste Heimspiel der Wetterau Bulls auf dem Programm. Gegner sind die Raiders aus Neuwied, die in die Wetterau reisen. Kickoff ist um 15 Uhr. Ab 12 Uhr trifft die U19 der Bulls bereits auf die U19 der Sentinels aus Bad Homburg zum ersten Spiel der Jugendoberliga.

     

     
    Auf dem Foto sehen Sie Bulls Spieler Michael Groos (Nr. 44) wie er den Hanauer Ballträger zu Boden bringt und dem gegnerischen Angriff somit ein Ende setzt.
    Foto: Timo Jaux
  • Fünf Stunden Football auf der Ochsenwiese – U17 Turnier der Wetterau Bulls Wölfersheim in Echzell

    Am kommenden Samstag findet auf der Echzeller Ochsenwiese (hinter der Horlofftalhalle) ab 11 Uhr das Heimturnier der U17 Footballmannschaft des AFC Wetterau Bulls Wölfersheim e.V. statt.

    Bei freiem Eintritt trifft die U17 der Bulls um 11 Uhr in der Jugendoberliga Mitte auf die Mannschaft der Frankfurt Universe.

    Um 15:30 endet der Turniertag mit dem Aufeinandertreffen der Wetterauer mit der SG Hanau/Rodgau.

    Neben diesen beiden Spielen reisen auch die Fulda Colts in die Wetterau, welche um 12:30 gegen Frankfurt Universe und um 14:00 gegen die SG Hanau/Rodgau antreten.

    Während der fünf Stunden Football kann nebst köstlichem Gegrilltem, auch das ein oder andere kühle Getränk genossen werden.

    Die Wetterau Bulls freuen sich auf zahlreichen Besuch.

  • U19 der Bulls mit 0:51 Niederlage gegen Spitzenreiter Hanau Ravens

    Am vergangenen Wochenende war die U19 der Hanau Ravens bei den Wetterau Bulls auf der Echzeller Ochsenwiese zu Gast. Gegen den Tabellenführer, der mit vier Siegen und keiner Niederlage in die Wetterau reiste, gab es für die Bulls eine 0:51 (0:20/0:12/0:11/0:8) Niederlage.

    Nach dem Cointoss, den die Bulls gewannen, konnte Hanau die ersten Versuche der Offense stoppen und gleichzeitig mit ihren ersten vier Versuchen den ersten Touchdown, das 0:6, erzielen. Der anschließende Spielzug um eine Two-Point Conversion zu erzielen misslang, sodass es beim 0:6 blieb. Der anschließende Kickoff der Ravens konnte durch das Kickoffreturnteam der Bulls und Returner Dominik Sommer bis an die 32 Yard Linie getragen werden. Mit dem ersten Versuch konnten weitere Yards überbrückt werden, im zweiten Versuch der Offense sorgte die gute Passverteidigung der Gäste für die erste Interception des Spiels. Nun spielte die Ravens Offense ihre Klasse aus und erzielte mit einem Run in die Endzone das 0:12. Die Wetterauer Defense konnte abermals die Hanauer Two-Point Conversion im Anschluss verhindern. Das 0:18 und die anschließenden zwei Punkte zum 0:20, durch die Hanauer, im ersten Viertel, konnten jedoch nicht verhindert werden.

    Die Wetterauer versuchten nun im zweiten Viertel mehr Risiko zu gehen um den Ball bis in die Endzone der Ravens zu befördern. Angeführt durch den Wetterauer Quarterback Joshua Holz, gelangen nun vermehrt Raumgewinne durch Laufspielzüge. Die Receiver der Bulls hatten aber einen rabenschwarzen Tag erwischt und konnten die Pässe des Quarterbacks nicht kontrolliert fangen. Hanau schlug daraus sofort Kapital und konnte dank der Cornerbacks diese Ballverluste in weitere Punkte ummünzen. Zur Halbzeit stand es nun 0:32.

    Zu Beginn der zweiten Hälfte verwaltete der Gegner aus Hanau das Spiel und erhöhte durch ein Fieldgoal aus 40 Yards Entfernung auf 0:35. Im Anschluss schaffte es die Bulls Defense zwar immer wieder das Spiel der Hanauer zu unterbinden und das Spiel offener zu gestalten aber Unkonzentriertheiten der eigenen Cornerbacks sorgten immer wieder für Gefahr. Nach einem schlecht verteidigten Pass erzielten die Hanauer ihren nächsten Touchdown und mit der anschließenden Two-Point-Conversion den 0:43 Zwischenstand nach dem dritten Viertel.

    Kurz vor Ende gelang den Gästen nach einem feinen Pass in die Endzone der Bulls der abschließende Touchdown der Partie und dank des erfolgreichen Spielzugs im Anschluss das endgültige 0:51.

    Am 17.07 geht es in der Jugendoberliga Mitte für die Jugend der Bulls weiter. Im Nachholspiel in Bürstadt trifft die Mannschaft aus Wölfersheim zum Saisonende auf die Bürstadt Redskins

     

     

    Quarterback Joshua Holz (#10) bei einem Runspielzug. Erik Knauff (#20) und Dominik Sommer (#16) blocken ihm den Weg frei

    Quarterback Joshua Holz (#10) bei einem Runspielzug. Erik Knauff (#20), Dominik Sommer (#16) sowie der verdeckte Emre Agbulut hinter Knauff blocken ihm den Weg frei

    Foto: Michael Hauler

Top