Herren

  • 7:40 Niederlage gegen den Spitzenreiter aus Hanau – Bulls können nicht an starke Leistung gegen Schwalmstadt anknüpfen

    Im vorletzten Spiel in der Verbandsliga Mitte verlor die Mannschaft der Wetterau Bulls Wölfersheim in Hanau gegen die Hanau Ravens, den souveränen Tabellenführer, mit 7:40 (7:20/0:0/0:14/0:6). Die verletzungsgeplagten Wetterauer wollten bei hochsommerlichen Temperaturen die Partie diesmal zu ihren Gunsten gestalten, nachdem es im Hinspiel eine knappe 0:2 Niederlage gab.

    Das Spiel begann mit dem Kickoff der Hanauer, den die Bulls nur an die eigene 15 Yards Linie returnieren konnten. Der erste Spielzug der Offense der Bulls, ein Pass auf Receiver Daniel Wörnicker, sollte zwar zu einem neuen First-Down führen, der anschließende Spielzug missglückte und die Ravens konnten den Ball abfangen. In einer äußert ungünstigen Feldposition musste nun die Defense der Bulls, die bisher beste Verteidigungsreihe der ganzen Verbandsliga aufs Feld. Nachdem die ersten drei Versuche der Hanauer erfolgreich gestört werden konnten, gelang den Hanauern ihr erster Touchdown. Eine Unkonzentriertheit der Bulls und eine sich daraus bietende Lücke nutzen die Hanauer zum 6:0. Der anschließende Fieldgoalversuch wurde durch eine starke Leistung der Bulls geblockt. Nur einen Drive später sollte es für die Wetterauer, die nächste kalte Dusche geben. Einen Punt der Bulls, trugen die Hanauer bis in die Wetterauer Endzone zum 12:0. Den Zusatzversuch konnten die Hanauer nicht erfolgreich gestalten. In den folgenden Minuten boten beide Teams den Zuschauern einen Touchdownreigen. Im anschließenden Spielzug verlor die Offense der Bulls durch einen Fumble den Ball an die Ravens, die gleich mit dem anschließenden Spielzug den Touchdown zum 18:0 machten. Die anschließenden Zusatzpunkte gelangen, sodass es aus Sicht der Bulls 0:20 stand. Nachdem die Bulls Offense angeführt von Quarterback Florian Bode durch eine Interception abermals den Ball verlor und die Bulls Defense aufs Feld musste, zeigte sich diesmal die Klasse der Mannschaft aus der Wetterau. Defense Tackle Luca Bauer aus Friedberg durchbrach die Hanauer Offense Line, unterband den Passversuch des Quarterbacks und konnte den Ball aufnehmen und unter großem Jubel in die Endzone tragen. Der anschließende Fieldgoaldversuch durch Lukas Klimek war erfolgreich, sodass es am Ende des ersten Viertels 7:20 stand. Das Momentum stand nun auf der Seite der Wetterau Bulls, die bis zur Halbzeit nun den Spielstand erträglicher gestalten wollten. Zählbares sollte in den folgenden 12 Minuten nicht mehr herausspringen, sodass es mit einem 7:20 in die Halbzeit ging.

    Die zweite Halbzeit begann ähnlich, wie auch die erste Halbzeit begonnen hatte. Nachdem die Bulls Defense die Hanauer zu einem Punt im vierten Versuch zwang, verlor Quarterback Florian Bode mit einer Interception den Ball kurz vor der eigenen Endzone an einen Hanauer Gegenspieler, der sich mit einem Touchdown zum 7:26 bedankte. Die Two-Point Conversion erhöhte den Spielstand auf 7:28. Die Bulls Offense erwischte an diesem Tag einen rabenschwarzen Tag. Trotz guter Ausgangslage in der gegnerischen Spielhälfte gelang es den Hanauern durch ein gutes Coverage den Ball wieder abzufangen und das Angriffsrecht zu erlangen. Die Bulls Defense arbeitete nun noch härter daran, das Play der Ravens zu unterbinden und schickte den Gegner nach vier erfolglosen Versuchen vom Feld. Der folgende Drive der Bulls brachte nichts ein. Der Spitzenreiter aus Hanau machte all dies besser und war in den entscheidenden Momenten wacher und konzentrierter. Ein Spielzug der Ravens fand kurz vor Ende des dritten Viertels den Weg in die Endzone zum 7:34.  Die Two-Point Conversion verhinderte Cornerback Fabian Preis, sodass der Spielstand weiterhin 7:34 lautete. Im vierten Viertel egalisierten sich beide Mannschaften. Die Wetterauer Offense probierte zwar noch einmal alles um weitere Punkte auf das Scoreboard zu bringen. Doch an diesem Tag sollten die Hanauer rund um ihren Quarterback das glücklichere Händchen gehabt haben. Mit einem weiteren Touchdown erhöhten die Hanauer auf 7:40 und besiegelten damit die höchste Saisonniederlage der Wetteraue. Den Zusatzpunkt konnten die Bulls dank ihres Defensetackles Dominik Bantle, der auch gleichzeitig wie viele andere Spieler zwei Wege spielen musste, verhindern. Mit der Niederlage im Gepäck geht es in drei Wochen am 02.07 zum Auswärtsspiel nach Neuwied zu den gastgebenden Raiders. Ziel der Bulls wird es hier sein sich versöhnlich aus ihrer Premierensaison zu verabschieden. 

     

    Quarterback Florian Bode mit der #18
    Quarterback Florian Bode mit der #18

  • Bulls verlieren ihr erstes Auswärtsspiel in Schwalmstadt mit 6:19

    Im ersten Auswärtsspiel der Saison unterlag die Mannschaft der Wetterau Bulls den Schwalmstadt Warriors mit 6:19 (0:0/0:7/6:6/0:6).

    Bei hochsommerlichen Temperaturen im Schwalmstadion, ging es für beide Teams um den ersten Sieg der laufenden Verbandsliga-Saison. Das durch Verletzungspech gebeutelte Team aus der Wetterau konnte im ersten Viertel die Schwalmstädter das ein oder andere Mal vor Probleme stellen. Für einen eigenen Punktgewinn reichte es dabei nicht.

    Beide Defensereihen konnten die Offensivbemühungen des Gegners unterbinden, sodass das erste Viertel mit 0:0 zu Ende ging. Kurz vor der Halbzeit fand der Schwalmstädter Quarterback eine kleine Lücke in der Wetterauer Defense, die bis dahin hervorragende Arbeit leistete, und warf den Ball auf seinen Receiver, der den Ball zum 0:6 in die Endzone trug. Der Zusatzversuch konnte erfolgreich zum 0:7 für das Heimteam verwandelt werden. Mit diesem Stand ging es in die Halbzeitpause.

    Die erste Aktion der zweiten Halbzeit gehörte den Wetterau Bulls. Quarterback Florian Bode fand im zweiten Drive mit einem Pass Receiver Daniel Wönicker, der den Ball über 40 Yards in die Endzone trug und den Anschluss zum 6:7 herstellte. Der anschließende Zusatzversuch konnte nicht erfolgreich gestaltet werden. Durch verletzungsbedingte Ausfälle in der Defense, der Wetterau Bulls, kam die Offense der Schwalmstädter noch einmal auf und konnte im dritten Viertel den Spielstand zum 13:6 erhöhen. Der Fieldgoalzusatzversuch verfehlte allerdings sein Ziel, sodass die Wetterau Offense noch einmal die Chance bekommen sollte mit einem One-Scoring-Game den Spielstand egalisieren zu können oder einen Auswärtssieg möglich zu machen. Ein Touchdown plus zwei Zusatzpunkte hätten hier den Sieg bedeutet. Da auf der Spieluhr nur noch wenige Minuten zu spielen waren, erhöhten die Bulls mit ihrer Offense noch einmal das Tempo und das Riskiko. Neben der Bullsoffense schaffte es die Defense die Offense der Schwalmstädter zurückzudrängen. Zählbares konnte für die Bulls nicht verzeichnet werden. Stattdessen schlugen die Schwalmstädter eiskalt zu und erzielten ihren dritten Touchdown des Spiels zum 19:6. Die Mannschaft aus der Wetterau verhinderte den Fieldgoalversuch mit einem Block des Kicks durch die Defenseline.

    Wenige Minuten später beendete das fünf-köpfige Schiedsrichterteam, das in vielen Situationen nicht das glücklichste Händchen hatte, das Spiel im Schwalmstadion. Die Niederlage stand somit fest. Für die Wetterau Bulls geht es am nächsten Sonntag wieder gegen die Schwalmstadt Warriors. Diese reisen in die Wetterau. Ab 15 Uhr möchte das Herrenteam der Bulls Wiedergutmachung betreiben und ihrerseits den Heimsieg auf dem Södeler Sportplatz einfahren.

     

     

    Nr. 45 Frederic Eschenbrenner kämpft sich durch die Defense der Schwalmstadt Warriors
    Nr. 45 Frederic Eschenbrenner kämpft sich durch die Defense der Schwalmstadt Warriors

  • Erstes Saisonspiel des Herrenteams der Wetterau Bulls

    Am 23.04 trifft das Herrenteam der Wetterau Bulls Wölfersheim e.V. im ersten Spiel der Saison in der Verbandsliga Mitte auf das Team der Ravens aus Hanau.

    Für die Wetterau Bulls ist dies das erste Spiel der Herrenmannschaft in ihrer Vereinsgeschichte im Spielbetrieb des hessischen Footballverbands.
    Kickoff ist um 15:00 Uhr auf dem Sportplatz in Wölfersheim-Södel, Weingartenstraße 26. Für das leibliche Wohl ist mit Spezialitäten vom Grill, Salaten, Kuchen, Kaffee und div. kühlen Getränken bestens gesorgt.
    Der Eintritt ist frei.
    Für Unterhaltung in der Halbzeit sorgen die Wetterau Bulls Cheerleader. Das gesamte Team des AFC Wetterau Bulls Wölfersheim e.V. freut sich auf zahlreiche Gäste.
     
  • Großes Tryout am 13. August - Wetterau Bulls suchen neue Spieler

    American Football wird immer populärer

    Der AFC Wetterau Bulls Wölfersheim e.V. veranstaltet am 13. August 2016 ein Tryout auf dem Kunstrasenfeld an der Singbergschule in Wölfersheim. Alle interessierten Mädchen und Jungen von 12 bis 18 Jahre können sich um 13 Uhr (Anmeldung ab 12:30 Uhr) mit dem American Football vertraut machen und Coaches und Mannschaft kennen lernen. Um 15 Uhr (Anmeldung ab 14:30 Uhr) geht es weiter mit den Herren ab 18 Jahren.

    An verschiedenen Stationen lernen die interessierten Jugend- und Herrenspieler erste Schritte in dem immer populärer werdenden Sport kennen und können ihn ausprobieren. Figur oder Gewicht sind dabei unwichtig, denn im American Football findet jede Statur ihre Position. „Es ist ein Sport, bei dem auch kräftige Spielerinnen und Spieler gebraucht werden. Wo in Massensportarten eine kräftige Statur kaum eine Chance hat, ist so ein/e Spieler/in bei uns sogar sehr wichtig“, erklärt Headcoach Andreas Lonauer und fügt hinzu: „Wir hoffen, viele Jugendliche für den Sport begeistern zu können.“

    Mädchen bis 16 herzlich willkommen.

    In der Jugendmannschaft sind auch Mädchen bis 16 Jahren herzlich willkommen mit zu trainieren und mit zu spielen. Der American Football Verband erlaubt die Teilnahme von Mädchen bis zur Jugendmannschaft U16. Danach spielen junge Frauen in einer der zahlreichen Frauenmannschaften, die in Deutschland gemeldet sind. Mädchen im American Football sind also durchaus nichts Neues. In anderen hessischen Vereinen wie Gießen, Darmstadt und Frankfurt sind sie längst fester Bestandteil der Jugend.

    Ab 15 Uhr trainieren interessierte Herren und lernen erste Schritte des American Football kennen. Bälle werfen, fangen, kicken und sogenannte Individuals und Drills werden durchgeführt, um Interessenten an den Sport heran zu führen. Ab 18 Jahren ist das Spielen in einer Herrenmannschaft gestattet. Die Wetterau Bulls gehen in der kommenden Saison mit ihrer ersten Herrenmannschaft an den Start in der hessischen Verbandsliga und möchten mit einem möglichst großen Kader an den Start gehen. Im American Football kann am Spieltag eine Mannschaft mit bis zu 50 Spielern antreten.

    Nicht nur neue Spieler sind herzlich willkommen. Der Verein sucht ab sofort Coaches und Walk-on Coaches für die Herren- und Jugendmannschaft auf ehrenamtlicher Basis. Wer sich vorab über den Verein informieren möchte, der geht im Internet auf: www.wetteraubulls.de bzw. Wetterau Bulls auf Facebook.

  • Tag der offenen Tür am 26.03.

    American Football & Cheerleading

    Der American Football Club Wetterau Bulls Wölfersheim e.V. lädt alle Interessierten zum Tag der offenen Tür, an den Sportplatz Södel, ein.
    Kommen Sie vorbei und lernen Sie uns kennen, informieren Sie sich über den Verein, die Teams und die Leute dahinter.
    Für das leibliche Wohl wird mit Würstchen vom Grill und kühlen Getränken bestens gesorgt sein.
    Wir freuen uns auf Sie!

    Zeitplan:
    11:00 Uhr - U19 Schautraining
    13:00 Uhr - Cheerleader Auftritt
    13:30 Uhr - Herren Schautraining

     

  • Wetterau Bulls verlieren Footballkrimi gegen die Neuwied Raiders mit 14:20

    Im zweiten Spiel in der Verbandsliga Mitte verlor die Mannschaft der Wetterau Bulls Wölfersheim in Södel gegen die Neuwied Raiders mit 14:20 (0:0/0:13/0:0/14:7). In einem spannenden Spiel, das wie das Wetter sehr wechselhaft war, gelang es den Wetterau Bulls nicht, die drei Punkte in der Wetterau zu belassen.

    Das Spiel begann nach einem Gewittereinbruch kurz vor dem geplanten Spielbeginn mit einer 15-minütigen Verspätung. Auf seifigem Untergrund und bei strömendem Regen gelang es beiden Mannschaften zu Beginn nicht so recht ihr Spiel aufzuziehen.  Der erste gute Pass im ersten Viertel gelang Quarterback Florian Bode auf seinen Runningback Maik Grzenia. Dieser konnte den Pass erfolgreich sichern und über 35 Yards bis Zentimeter vor die gegnerische Endzone tragen. Kurz vor der Endzone fumbelte er den Ball, der außerhalb der Endzone ins Aus ging, was einen Touchback als Strafe bedeutete. Statt einer 6:0 Führung blieb es bei einem 0:0 und das Angriffsrecht ging an die Raiders aus Neuwied.  Diese wussten im zweiten Viertel das Spiel an sich zu reißen. Mit einem  Drive in die Endzone der Wetterau Bulls erzielten sie die ersten Punkte des Spiels. Da der Zusatzversuch misslang, ging es mit einem 0:6 in die letzten Minuten der ersten Halbzeit. 30 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff gelang es der Neuwieder Offense mit einem Runplay den Spielstand noch einmal zu erhöhen und einen weiteren Touchdown zu erzielen. Auch der Zusatzversuch gelang, sodass die Mannschaft der Bulls mit einem 0:13 Rückstand in die Halbzeit ging. Die Halbzeitansprache der  Coaches schien der Mannschaft gut getan zu haben. Das dritte Viertel blieb zwar ohne Punkte, sollte aber der Startschuss für ein furioses letztes Viertel  sein. Der erste Pass im vierten Viertel von Quarterback Florian Bode fand Receiver Daniel Wönicker, der den Ball unter großem Jubel in die Endzone trug und den Spielstand auf 6:13 verkürzte. Die anschließende Two-Point Conversion misslang, da der Ballträger auf rutschigem Untergrund nicht den nötigen Raumgewinn erzielen konnte. Nachdem Punktgewinn stand das Kickingteam auf dem Feld. Der Wetterauer Kicker, kickte den Ball bis an die 11-Yard Linie der Gäste. Eine starke Leistung der Defense der Bulls, führte im dritten Versuch der Raiders zu einer Interception des Balls. Defense End Cenk Yildiz und Linebacker Kevin Richter setzten den Quarterback so unter Druck, dass dieser den Ball in die Hände des durchbrechenden Defense Tackels Aaron Klein warf. Dieser bedankte sich mit einem Lauf in die Endzone.  Der „Pick 6“ , ein Defense Touchdown, der zu 6 Punkten führte, bedeutete das 12:13. Der Wetterauer Offense gelang es nun den Spielstand umzudrehen. Der anschließende Versuch zwei Punkte zu erzielen war erfolgreich. Kenneth Schilbe, Spieler der Bulls, fing den Pass in der Endzone und stellte den Spielstand auf 14:13. Nun waren noch 10 Minuten zu spielen und das Spiel war an Spannung kaum zu überbieten. Das Spiel wog hin und her. Die Mannschaft aus Neuwied sollte an diesem Tag aber das Glück auf ihrer Seite gehabt haben. Eine Pass-Run-Kombination der Raiders, die in die Wetterauer Endzone ging , brachte sechs weitere Punkte für den Gast.  Der Zusatzversuch, von einem Punkt, war erfolgreich, sodass der Spielstand 14:20 lautete. Die Bulls wollten sich den erneuten Rückstand nicht bieten lassen und gaben noch einmal alles. Angeführt durch eine starke Offenseline unter der Leitung von Center Adrian Karonski und Quarterback Florian Bode ging es bis an die 10-Yards Linie der Neuwied Raiders. Ein Touchdown und ein Zusatzversuch hätten den Sieg bedeutet. Nun war noch 1:30 auf der Uhr zu spielen. Auf schwerem Untergrund gelang es dem Gegner das Passspiel und das Runplay der Bulls kurz vor der Endzone zu unterbinden. Der letzte Versuch 3 Sekunden vor Ende des Spiels konnte nicht an einen Ballträger der Bulls angebracht werden, sodass das Spiel mit einem unglücklichen 14:20 endete. In einer Woche am 21. Mai geht es zum Tabellenletzten der Verbandsliga nach Schwalmstadt. Kickoff im Schwalmstadion ist um 15 Uhr.

    Daniel Wönicker mit der #89 kurz nach seinem Touchdown
    Daniel Wönicker mit der #89 kurz nach seinem Touchdown | Foto: Jessica Irschfeld

  • Wetterau Bulls verpassen Aufstiegsplayoffs im letzten Saisonspiel

    Im letzten Spiel der Verbandsliga Saison verloren die Wetterau Bulls aus Wölfersheim ihr Nachholspiel in Neuwied bei den Raiders mit 2:21 (0:14/2:7/0:0/0:0).

    Bei den Neuwied Raiders ging es für die Wetterau Bulls in ihrer Premierensaison um den Einzug ins Playoff-Halbfinale. Bei einem Sieg mit mehr als 6 Punkten Abstand hätten die Wetterau Bulls den Gastgeber in der Tabelle überholen können und am kommenden Wochenende in Rüsselsheim das Halbfinale bestreiten dürfen.

    Bei guten äußeren Rahmenbedingungen und mit Unterstützung ihrer Cheerleader starteten die Wetterau Bulls mit ihrem Kickoffreturn Team ins Spiel. Dieses trug den Ball gleich bis in die gegnerische Hälfte. Der erste Drive der Offense unter Führung von Quarterback Tristan Bönsel, der im letzten Saisonspiel als Starter begann, konnte keine Punkte auf das Scoreboard bringen. Die neuformierte Defense der Wetterauer musste nun zeigen, inwiefern die starken Leistungen aus den bisherigen Saisonspielen bestätigt werden konnten. Die Neuwieder Offense, stelle mit ihrem Runplay über ihren Runningback die Defense allerdings diesmal zu Beginn vor einige Probleme. Die ersten zwei Drives der Raiders und die anschließenden PAT-Versuche (Point After Touchdown) sorgten für eine frühere 0:14 Führung der Hausherren. Nach dieser kalten Dusche fand das Wetterauer Team besser ins Spiel. Sowohl durch die Offense, herausragend dabei Runningback Sören Grieger, als auch mit der Defense konnte nun der Gegner unter Druck gesetzt werden. Nach einem Punt durch Daniel Wönicker, konnten die Neuwied Raiders den Ball erst kurz vor der eigenen Endzone aufnehmen. Der immer mehr zunehmende Druck der Defense endete mit einem Safety in der Neuwieder Endzone. Daniel George, Linebacker der Bulls aus Ilbenstadt und heute als Defense Tackle auf dem Feld, tackelte den Ballträger der Raiders in der Endzone und sorgte für den 2:14 Zwischenstand. Die Bulls wollten nun mehr, bekamen aber wenige Spielzüge später abermals die kalte Dusche durch die Raiders verpasst. Ein Run und der erfolgreiche Zusatzpunkt ließen das Ziel Playoffs in weite Ferne rücken. Kurz vor der Halbzeit bot sich den Wetterauern noch einmal 10 Yards vor der Neuwieder Endzone die Chance den Spielstand erträglicher zu gestalten. Ein Ablaufen der Uhr verhinderte hierbei allerdings ein Erfolgserlebnis und einen damit verbundenen Touchdown, sodass es mit einem 2:21 in die Halbzeit ging.

    Die zweite Halbzeit begann nach einigen Umstellungen durch den Coaching Staff der Wölfersheimer wesentlich besser als die Erste. Mit mehr Risiko und erhöhtem Druck gelang es beiden Mannschaftsteilen der Bulls, den Raiders ihr Spiel aufzuzwingen. Zählbares sollte dabei sowohl im dritten als auch vierten Viertel für die Bulls allerdings nicht auf dem Scoreboard erscheinen. Einige ansehnliche Spielzüge der Offense konnten die Raiders in höchster Not verhindern. Mit einem letzten Drive der Bulls endete die Premieren Saison und das Spiel mit 2:21.

    Trotz Niederlage zog das Trainerteam der Wetterauer ein positives Resümee des Spiels. „Viele Neulinge, zahlreiche Umstellungen in der Defense und der Offense, hat mein Team mit Engagement auf dem Feld und einem tollen Teamgeist wettgemacht. Ich bin sehr stolz auf meine Spieler“,so Offense Coordinator Randy Kroboth.

    Für die Wetterau Bulls geht es nun in die Offseason. Interessierte sind herzlich bei den Trainingseinheiten willkommen. Weitere Infos zur Herrenmannschaft und den Jugendteams finden sich auf www.wetteraubulls.de. Alter, Größe, Gewicht spielen hierbei keine Rolle. Beim Football findet sich für jeden eine geeignete Position.

     

    Daniel George gelingt ein Safety
    Daniel George (#8) gelingt ein Safety (Foto: Jessica Konze)

Top