Im vorletzten Spiel in der Verbandsliga Mitte verlor die Mannschaft der Wetterau Bulls Wölfersheim in Hanau gegen die Hanau Ravens, den souveränen Tabellenführer, mit 7:40 (7:20/0:0/0:14/0:6). Die verletzungsgeplagten Wetterauer wollten bei hochsommerlichen Temperaturen die Partie diesmal zu ihren Gunsten gestalten, nachdem es im Hinspiel eine knappe 0:2 Niederlage gab.

Das Spiel begann mit dem Kickoff der Hanauer, den die Bulls nur an die eigene 15 Yards Linie returnieren konnten. Der erste Spielzug der Offense der Bulls, ein Pass auf Receiver Daniel Wörnicker, sollte zwar zu einem neuen First-Down führen, der anschließende Spielzug missglückte und die Ravens konnten den Ball abfangen. In einer äußert ungünstigen Feldposition musste nun die Defense der Bulls, die bisher beste Verteidigungsreihe der ganzen Verbandsliga aufs Feld. Nachdem die ersten drei Versuche der Hanauer erfolgreich gestört werden konnten, gelang den Hanauern ihr erster Touchdown. Eine Unkonzentriertheit der Bulls und eine sich daraus bietende Lücke nutzen die Hanauer zum 6:0. Der anschließende Fieldgoalversuch wurde durch eine starke Leistung der Bulls geblockt. Nur einen Drive später sollte es für die Wetterauer, die nächste kalte Dusche geben. Einen Punt der Bulls, trugen die Hanauer bis in die Wetterauer Endzone zum 12:0. Den Zusatzversuch konnten die Hanauer nicht erfolgreich gestalten. In den folgenden Minuten boten beide Teams den Zuschauern einen Touchdownreigen. Im anschließenden Spielzug verlor die Offense der Bulls durch einen Fumble den Ball an die Ravens, die gleich mit dem anschließenden Spielzug den Touchdown zum 18:0 machten. Die anschließenden Zusatzpunkte gelangen, sodass es aus Sicht der Bulls 0:20 stand. Nachdem die Bulls Offense angeführt von Quarterback Florian Bode durch eine Interception abermals den Ball verlor und die Bulls Defense aufs Feld musste, zeigte sich diesmal die Klasse der Mannschaft aus der Wetterau. Defense Tackle Luca Bauer aus Friedberg durchbrach die Hanauer Offense Line, unterband den Passversuch des Quarterbacks und konnte den Ball aufnehmen und unter großem Jubel in die Endzone tragen. Der anschließende Fieldgoaldversuch durch Lukas Klimek war erfolgreich, sodass es am Ende des ersten Viertels 7:20 stand. Das Momentum stand nun auf der Seite der Wetterau Bulls, die bis zur Halbzeit nun den Spielstand erträglicher gestalten wollten. Zählbares sollte in den folgenden 12 Minuten nicht mehr herausspringen, sodass es mit einem 7:20 in die Halbzeit ging.

Die zweite Halbzeit begann ähnlich, wie auch die erste Halbzeit begonnen hatte. Nachdem die Bulls Defense die Hanauer zu einem Punt im vierten Versuch zwang, verlor Quarterback Florian Bode mit einer Interception den Ball kurz vor der eigenen Endzone an einen Hanauer Gegenspieler, der sich mit einem Touchdown zum 7:26 bedankte. Die Two-Point Conversion erhöhte den Spielstand auf 7:28. Die Bulls Offense erwischte an diesem Tag einen rabenschwarzen Tag. Trotz guter Ausgangslage in der gegnerischen Spielhälfte gelang es den Hanauern durch ein gutes Coverage den Ball wieder abzufangen und das Angriffsrecht zu erlangen. Die Bulls Defense arbeitete nun noch härter daran, das Play der Ravens zu unterbinden und schickte den Gegner nach vier erfolglosen Versuchen vom Feld. Der folgende Drive der Bulls brachte nichts ein. Der Spitzenreiter aus Hanau machte all dies besser und war in den entscheidenden Momenten wacher und konzentrierter. Ein Spielzug der Ravens fand kurz vor Ende des dritten Viertels den Weg in die Endzone zum 7:34.  Die Two-Point Conversion verhinderte Cornerback Fabian Preis, sodass der Spielstand weiterhin 7:34 lautete. Im vierten Viertel egalisierten sich beide Mannschaften. Die Wetterauer Offense probierte zwar noch einmal alles um weitere Punkte auf das Scoreboard zu bringen. Doch an diesem Tag sollten die Hanauer rund um ihren Quarterback das glücklichere Händchen gehabt haben. Mit einem weiteren Touchdown erhöhten die Hanauer auf 7:40 und besiegelten damit die höchste Saisonniederlage der Wetteraue. Den Zusatzpunkt konnten die Bulls dank ihres Defensetackles Dominik Bantle, der auch gleichzeitig wie viele andere Spieler zwei Wege spielen musste, verhindern. Mit der Niederlage im Gepäck geht es in drei Wochen am 02.07 zum Auswärtsspiel nach Neuwied zu den gastgebenden Raiders. Ziel der Bulls wird es hier sein sich versöhnlich aus ihrer Premierensaison zu verabschieden. 

 

Quarterback Florian Bode mit der #18
Quarterback Florian Bode mit der #18