Wetterau Bulls gelingt erster Saisonsieg – 21:14 Arbeitssieg gegen die Hanau Ravens

Am vergangenen Wochenende traf das Bulls Landesligateam im immer jungen Duell in seinem zweiten Saisonspiel auf die Hanau Ravens. Nach der knappen Auftaktniederlage gegen die Pioneers aus Rodgau, sollten die Punkte am Ende mit in die Wetterau gehen. Nach 48 Spielminuten stand es für die Wetterauer 21:14 (8:0; 6:8; 0:0; 7:6).

Der Auftakt der Partie begann mit dem Kickoff der Wetterauer, sodass Hanau zuerst das Angriffsrecht innehatte. Hier zeigte sich wie bereits im Spiel gegen Rodgau, dass auf die Defense Verlass war. Eine Gemeinschaftsaktion der gut aufgelegten D-Line bedeutete ein Fumble der Hanauer und den Ballbesitz für den die Bulls Offense, die in der ersten Halbzeit von Florian Bode angeführt wurde. Im ersten Bulls Drive des Tages sollte es gleich die ersten Punkte für die Bulls geben. Die Runningbacks der Bulls stellten die Hanauer Defense vor das ein oder andere unlösbare Problem. Ein Runspielzug über 35 Yards von Justin Sobot bis kurz vor die Hanauer Endzone, sollte Sobot wenig später in die 6:0 Führung veredeln. Die anschließende Two-Point Conversion konnte die Offense ebenfalls verwandeln. Justin Sobot macht aus dem 6:0 eine 8:0 Führung.

Das Hanauer Kickoff Return Team schaffte es im anschließenden Kickoffreturn den Ball an die eigene 25 Yard Linie zu returnen, wo die Bulls Defense gleich im ersten Play wieder zuschlug. Jermaine Peterson sackte den Quarterback und sorgte für weitere Minusyards. Eine konzentrierte Defenseleistung zwang die Hanauer den Ball zu Punten. Im zweiten Viertel sollte es nun Schlag auf Schlag gehen. Nachdem im folgenden Drive den Hanauern eine Interception gelang, tat es die Bulls Defense ihnen gleich. Nachdem Cornerback Marvin Rühl den Ball tippte, konnte Safety Jacob Daniel Hennigs den Ball sichern. Die Bulls Offense nahm das Geschenk ihrer Defense dankend an. Jani Seidel besorgte die 14:0 Führung. Der Zusatzversuch misslang.  Kurz vor der Halbzeit sollte auch das Heimteam Punkte auf das Scoreboard bringen. Nachdem Defense End Kenneth Schilbe den Quarterback weit hinter der Line of Scrimmage zu Boden brachte, fand der anschließende Passspielzug den Weg in die Bulls Endzone und die zweite Extrapunkte waren ebenfalls erfolgreich. Mit einer 14:8 Führung ging es in die Halbzeit.

Das dritte Viertel gestaltete sich auf beiden Seiten sehr zerfahren. Auf das bisher konsequent und zielstrebige Spiel der Bulls Offense fanden die Hanauer immer bessere Mittel. Das Spiel fand nun vor allem in der Defense der beiden Teams statt. Highlight des dritten Viertels sollte bezeichnend dafür die Interception von Bulls Linebacker Joscha Friedrich sein. Nach einem getippten Ball des Defense Ends Kenneth Schilbe fing er unter großem Jubel den Ball und erlangte so das Angriffsrecht zurück.

Mit einem knappen Vorsprung ging es in die letzten zwölf Spielminuten. Die letzten Drives des Spieles sollten an Spannung nicht zu überbieten sein. Nach einem verschossenen Fieldgoal der Bulls, glich das Heimteam aus. Mit dem zweiten sehenswürdigen Spielzug des Tages egalisierten die Hanauer den Spielstand auf 14:14. Den Zusatzversuch verhinderte Linebacker Florian Bruder mit einem Tackle kurz vor der Bulls Endzone.

Wer nun dachte, dass es das Spiel mit einer Punkteteilung zu Ende gehen sollte, wurde eines Besseren belehrt. Das Kickoff Return Team der Bulls zeigte eindrucksvoll, wieso Specialteams beim Football eine solch hohe Bedeutung für ein Spiel haben. Martin Wegner, Cornerback und Returner der Bulls trug den Ball über 70 Yards weit an die 29- Yards Linie der Hanauer. Spektakulär vorgeblockt durch Lukas Klimek sollte diese Feldposition eine weitere gute Ausgangslage für die Wetterauer bedeuten. Im folgenden Drive setzen die Bulls den viel umjubelten Schlusspunkt der Partie. Abermals fand Justin Sobot, vorgeblockt durch seine Line und Receiver Axel Müller-Labehs, den Weg zur 20:14 Führung. Lukas Klimek, Kicker der Bulls erzielte mit dem anschließenden Fieldgoal den 21:14 Endstand.

Kevin Richter, Headcoach der Bulls resümierte den knappen Sieg der Bulls: „Wir waren heute das klar bessere Team und haben uns durch kleine Unaufmerksamkeiten das Leben unnötig schwer gemacht. Der Sieg für meine Mannschaft ist hochverdient und geht absolut in Ordnung. Die Teamchemie und der Zusammenhalt meines Teams auch nach so Nackenschlägen wie dem 14:14 der Hanauer lässt mich positiv auf unser nächstes Spiel blicken. In den nächsten zwei Wochen heißt es aber auch hart an sich zu arbeiten, an den Schwachpunkten zu arbeiten um am 10.10 gegen Marburg in Södel, den positiven Trend bestätigen zu können.“

Für die U13 gabe es beim Auswärtsspieltag stark ersatzgeschwächt keine Punkte zu holen.

Gegen Nauheim verlor man mit 6:52. Auf das Scroeboard konnte allein ein Fumble samt anschließendem Touchdown der Defense für Punkte sorgen. Im zweiten Spiel des Tages konnte man das Spiel gegen die SG Rodgau/Hanau ausgeglichener gestalten und musste sich in einem umkämpfen Spiel 12:27 geschlagen geben.