Zwei Jahre kein Footballspiel im Männerbereich der Landesliga Mitte. Dieser lange Zeitraum ohne Football sollte am vergangenen Sonntag nun zu Ende gehen. Ein runderneuertes Team, gespickt mit einigen erfahrenen Spielern der Bulls, traf in Södel auf die Rodgau Pioneers. In einem spannenden Spiel unterlag man vor über 250 Zuschauern in einem Low Score Game den Pioneers mit 3:8 (3:6; 0:0; 0:0; 0:2).

Bereits im ersten Drive des Spiels zeigte sich, dass es kein Spiel mit vielen Touchdowns und Punkten werden sollte. Rodgau wusste gut zu verteidigen und schaffte es zudem den ersten Score des Spieles zu erzielen. Ein Runspielzug der Rodgauer Offense fand den Weg in die Wetterauer Endzone zum 0:6. Der anschließende Zusatzpunkt misslang, da bei den Bulls wie auch vor zwei Jahren auf die Specialteams Verlass war.

Im ersten Viertel gelang der Bulls Offense ein sehenswerter Spielzug. Receiver Lukas Klimek fing einen Ball unter Bedrängnis wenige Meter vor der Endzone spektakulär mit einer Hand. Die anschließenden drei Versuche waren nicht erfolgreich, sodass Klimek im vierten Versuch per Fieldgoal den 3:6 Anschluss herstellte.

Das Spiel sollte sich nun vermehrt in der Defense beider Teams abspielen, die die gegnerischen Offense oft zu einem „Three and Out“ zwangen oder dem Gegner den Ball per Fumble oder Interception den Ball abnahmen. Strafen zu ungünstigen Zeitpunkten und nicht gefangene Bälle der Offensereihen, sorgten weiterhin für Spannung in Södel.

Die letzten Punkte des Tages sollten den Rodgau Pioneers zugeschrieben werden. Ein verunglückter Snap beim Punt kurz vor der Bulls Endzone sorgte für einen Safety, der den 3:8 Endstand bedeute. Das Aufbäumen der Bulls in den letzten Spielminuten kam zu spät, sodass der Sieg nach Rodgau ging.

Kevin Richter, Headcoach der Bulls zum Spiel: „Die knappe Niederlage ist für uns sehr ärgerlich. Man hat uns heute angesehen, dass wir noch an ein paar Stellschrauben drehen müssen um im kommenden Spiel als Sieger vom Platz gehen zu können. Der Gegner hat es uns vor allem in der Defense sehr schwer gemacht. Das Spiel hat mir aber auch gezeigt, dass wir auf einen guten Weg sind, und wir vor allem unsere ganzen neuen Spieler gut integrieren konnten. Das lässt mich positiv auf das kommende Spiel in Hanau blicken.“

Eine Premiere konnte die U13 Tacklemannschaft der Bulls verzeichnen. In ihrem ersten Ligaturnier der Vereinsgeschichte in der Altersklasse traf man auf die U13 der Frankfurt Universe und Rodgau Pioneers. In beiden Spielen sah man der jungen unerfahrenen Mannschaft der Bulls an, dass in ihr großes Potential vorhanden ist. Nach jeweils gutem Beginn schafften es beide Gegner der Bulls U13, den Punktestand zu ihren Gunsten zu entscheiden.

Gegen Rodgau verlor man mit 20:40 und gegen Frankfurt mit 20:58. Auf Seiten der Bulls, erzielten Quarterback Dallas Myers, Alex Hummel, Jarrell Reid, Jason Kalkhofen die Touchdowns. Einen provozierten Fumble von Linebacker Malik Wetzer konnte Jarrell Reid zudem zu sechs Punkten in die gegnerische Endzone tragen. Lukas Hinz, Offense Coorindator der Bulls U13: „Wir sind sehr stolz auf unsere Spielerinnen und Spieler und das können sie auch auf sich sein. Für das erste Spiel sah das heute sehr vielversprechend aus. Wir werden im Training weiter hart arbeiten, sodass wir am kommenden Wochenende als Sieger vom Feld gehen. Das spielerische Niveau auf allen Seiten war teilweise sehr hoch und für U13 sehr sehenswert“.

Den Football Sunday machte die U16 der Bulls komplett. Beim Turnier in Gießen sollte es den ersten Sieg der Saison geben. Die Bulls besiegten die Marburg Mercenaries mit 14:8. Das anschließende Duell gegen Gießen wurde bei einen Zwischenstand von 0:6 aufgrund einer Verletzung abgebrochen.

Gegen Marburg startete die U16 sehr nervös. Mit fortlaufender Spielzeit kam man aber immer besser ins Spiel und konnte einen Rückstand aufholen und dann den Sieg erringen. Ein 40 Yards TD Pass von Quarterback Marc Zierau auf Jontae Reid und eine erfolgreiche Two-Point- Conversion bedeutete den 8:8 Ausgleich. Die Defense der Bulls belohnte sich in zweiten Spielabschnitt mit einer Interception, welche von Jontae Reid zum umjubelten 14:8 Spielstand in die Endzone getragen wurden. Die Defense der Bulls bleib weiterhin konzentriert und ließ Marburg kein Erfolgserlebnis mehr erringen.

Durch geschicktes Zeitmanagement von QB Marc Zierau konnte noch ein 1. Down erzielt und dann abgekniet werden.

Mit dem Sieg im Rücken ging es in Spiel zwei gegen Gießen. Dieses musste leider nach einer Verletzung eines Bulls Spielers abgebrochen werden, sodass dies Spiel mit einem 0:6 endete.